Organist & Improvisator

Die Orgel ist dasjenige Instrument,  mit dem ich mich klanglich ganz persönlich mitteilen kann und möchte - im Sinne eines vielschichtigen non-verbalen Kommunikationsmediums. Speziell die Orgelimprovisation wirkt auf das Publikum völlig unmittelbar. Die Interpretation von Orgelliteratur, also eine klangliche Deutung niedergeschriebener Orgelmusik, und die in der Improvisation sich der jeweiligen Situation aus dem Stehgreif entwickelnde Musik, ergeben zusammen die beiden Seiten der Medaille von durch die Jahrhunderte bis heute praktizierter Orgelmusik. Beide archetypischen Zugänge haben mich seit jeher fasziniert. 
So als Organist im Bischöflichen Gymnasium/Seminar in Graz, als  Organist der Hochschulgemeinde und in Vertretung des Grazer Domorganisten an der dortigen, damals neuen Domorgel, als Assistent von Peter Planyavsky in der Wiener Dommusik, später als Domkapellmeister mit Orgelverpflichtung am Stephansdom, als Lehrer für Orgel und Improvisation (liturgisches Orgelspiel inkludiert) an der Wiener Musikuniversität und als einer der Organisten an der Wiener Franziskanerkirche mit Verantwortung für die Wöckherl-Orgel aus 1642 - nebst der Rieger-Orgel aus 1980 - und den damit verbundenen Aktivitäten.
An der Orgel zu musizieren finde ich auch deswegen so spannend, weil man immer "die ganze Musik" spielt - so wie im Orchester, in einem Ensemble, u.ä. 
Dies und die frühe Begegnung mit überzeugender liturgischer Musik haben meine Affinität zur Orgel, die sich durch die Jahrhunderte und Stillandschaften so enorm vielgestaltig und je einzigartig zeigt, entwickeln lassen.
Insofern interessiert mich alle substanzvolle, tiefgehende, ausdrucksstarke  Orgelmusik jeglicher Stilrichtungen. Wie wesentlich dabei die Instrumente sind, für die konkret komponiert wurde.
Nachdem Orgeln bereits früh auch als Ensembleinstrument verwendet wurden, ergeben sich für mich vermehrt Projekte in  kleineren Formationen und mit einer Orgel im Zentrum: So z.B. einerseits mit Siegfried Koch (Spezialist auf Barocktrompete & Zink), andererseits mit Georg Gratzer (reed instruments) wobei die Suche nach dem perfekten Sound und nach Resonanz im weitesten Sinn unglaublich motiviert.
Folglich finden sich in meinen Konzertprogrammen Werke bedeutender Komponisten wie Frescobaldi, Sweelinck, Bruhns, Buxtehude, Froberger, Muffat, Grigny, Couperin, Bach, Händel, Mozart, Haydn, Mendelssohn, Brahms, Franck, Liszt, Reger, Schmidt, David, Alain, Messiaen, Heiller, sowie immer auch Orgelimprovisationen im freien Personalstil und in diversen historischen Stilen.

Hörbeispiele auf SOUNDCLOUD

CD-Produktionen:

Die Riegerorgel in der Wiener Franziskanerkirche

Meister des Frühbarock I

Sonata zu der kaiserlichen Serenade